Plan für den Notfall

+++ AUS AKTUELLEM ANLASS +++
Was passiert mit mir, wenn ich an Corona erkranke?
Habe ich alles so geregelt, dass ich im Krankenhaus bestmöglich behandelt werde?

Für eine eventuelle intensivmedizinische Behandlung im Falle einer Erkrankung an COVID-19 sollte man eine Patientenverfügung oder eigenständige Willenserklärung mit der ausdrücklichen Zustimmung zur Intensivbehandlung inklusive aller dazu notwendigen medizinischen Maßnahmen wie beispielsweise künstliche Beatmung oder künstliche Ernährung haben.

Diese Willenserklärung für den Fall einer COVID19-Erkrankung können Sie jetzt kostenfrei erstellen. Auch bei einer bereits vorhandenen Patientenverfügung ist diese Willenserklärung ergänzend anzuraten.

Durch Klick auf den Banner registrieren Sie sich auf unserem nff-Kundenportal.

  1. Nach erfolgreicher Anmeldung finden Sie die Kachel „COVID-19“ für Sie freigeschaltet.
  2. Hier können Sie Ihre personalisierte Willenserklärung erstellen.
  3. Die fertige Willenserklärung ausdrucken, Ort und Datum eintragen und unterzeichnen. Das Schriftstück im Original sicher und auffindbar verwahren.

Sollten Sie Fragen dazu haben oder Unterstützung benötigen
können Sie sich gern an Frau Leonie Pfennig unter 030 21999912 oder kontakt@nff-fachmakler.de wenden.

VORSORGEVOLLMACHT und PATIENTENVERFÜGUNG

§1896 BGB

(1) Kann ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer. …

(1a) Gegen den freien Willen des Volljährigen darf ein Betreuer nicht bestellt werden.

Viele Menschen haben gar keine Patientenverfügungen oder diese sind zu unkonkret formuliert, siehe z. B. das BGH-Urteil aus 2016 (BGH, AZ XII ZB 61/16). Hier hat der BGH entschieden, dass die vorliegende Patientenverfügung zu unbestimmt war und nicht ausreichend genug, um die künstliche Ernährung der Patientin einzustellen.

Worum geht es?

Die Vorsorgevollmacht ist praktisch wie eine Generalvollmacht. Sie gilt auch über den Tod hinaus. Die Vollmacht umfasst die Bereiche

  • Gesundheit und Pflegebedürftigkeit
  • Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten
  • Behörden, Versicherungen, Renten- und Sozialversicherungsträger
  • Post, Fernmeldeverkehr sowie diverse Dienstleister
  • Internet-Account
  • Rechts- und Vermögensangelegenheiten

Die Patientenverfügung soll gelten, wenn man sich aller Wahrscheinlichkeit nach unabwendbar im unmittelbaren Sterbeprozess oder im Endstadium einer unheilbar tödlich verlaufenden Krankheit befindet.

Diese beiden Dokumente werden im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotar-kammer (ZVR) registriert.

Wenn keine Dokumente beim ZVR registriert sind, setzt das Betreuungsgericht einen gesetzlichen Betreuer ein. Dieser entscheidet über medizinische Maßnahmen und Therapien und auch die Finanzen und das Vermögen des Betreuten.

FAZIT

  • Der Patientenwille muss klar und deutlich für die jeweilige Behandlungssituation erkennbar sein.
  • Der Arzt und die Angehörigen (Bevollmächtigten) sollen es möglichst einfach haben, über medizinische Behandlungen zu entscheiden und im Sinne des Patienten zu handeln.
  • Die Angehörigen und auch den behandelnden Arzt kann man somit entlasten.
  • Es soll kein fremder Betreuer eingesetzt werden, der über die Gesundheit und die Finanzen/das Vermögen entscheidet.

Die Lösung für Sie

  • die Vorsorgedokumente werden von zu Hause per Antragsformular/online beantragt, man muss nicht extra zum Rechtsanwalt
  • Eintragung im ZVR
  • 24-Stunden-NotfallHotline
  • Versand der Original-Dokumente an die Bevollmächtigten im Notfall (die Bevollmächtigten haben Abschriften)
  • Erstellung einer Notfallkarte
  • rechtssichere Erstellung der Dokumente (digitalisiert)
  • rechtliche Hilfe bei der Durchsetzung der Vollmachten
  • sichere und versicherte Verwahrung der Original-Dokumente in einem datenschutz-zertifizierten Archiv / durch die zentrale Einlagerung können die
  • Dokumente nicht in falsche Hände geraten und sind sicher vor Verlust durch Diebstahl oder Elementarschäden geschützt
  • durch den jährlichen Updateservice werden die Dokumente aktuell gehalten
  • Änderung/Neuerstellung der Vorsorgedokumente bei veränderten Gesetzes-/ Rahmenbedingungen
  • Handlungsanleitung für den Notfall für die Bevollmächtigten durch den Notfall-ordner und den Notfallplan
  • kostenfreie und sichere Verwahrung von Testamenten möglich

Kosten:
Single-Paket: 259 Euro einmalig, jährlicher Update-Service ab dem 2. Jahr: 39 Euro
Familien-Paket: 399 Euro einmalig, jährlicher Update-Service ab dem 2. Jahr: 78 Euro

Es geht um die Erstellung folgender Dokumente:

  • Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung
  • Sorgerechtsverfügung
  • Trauerverfügung
  • Testamente
  • Unternehmensvollmachten
  • Notfallplan und Notfallordner

Hier können Sie sich anmelden und die Verfügungen beantragen: